Veranlassung

Grundlage des im Folgenden dargestellten Projekts „Deichrückverlegung Lödderitzer Forst“ ist das Naturschutzgroßprojekt Mittlere Elbe. Das Naturschutzgroßprojekt ist Teil der „Fördergebiete gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung“. Mit Bescheid des Bundesamtes für Naturschutz an das Land Sachsen-Anhalt und Weiterleitung an den Projektträger, die Umweltstiftung WWF Deutschland, wurde das Naturschutzgroßprojekt am 06.11.2001 begonnen.

Das Projekt „Mittlere Elbe“ist Teil des Förderprogramms „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“, mit dem der Bund seit mehr als 30 Jahren zur dauerhaften Erhaltung großflächiger und besonders wertvoller Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzen beiträgt. Das Vorhaben wird zu 75 % vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich mit 15 % an den Kosten, der WWF als Träger des Projektes übernimmt 10 %.“

Die bundesweite Bedeutung ergibt sich aus folgenden Argumenten:

  • letzte, noch zusammenhängende Auenwälder an der deutschen Elbe
  • sehr gut erhaltene Stromtalwiesen mit großer Artenvielfalt
  • eine Flusslandschaft, die abschnittsweise noch von natürlichen Talrändern, ohne Hochwasserschutzdeiche, eingefasst wird und
  • der Heimat der einzigen autochthonen Biberpopulation in Mitteleuropa

Das Gebiet des Naturschutzgroßprojektes liegt im Biosphärenreservat „Mittelelbe“ (Teil Sachsen-Anhalt), das in Etappen aus der schrittweisen Fortentwicklung des Naturschutzgebietes „Steckby-Lödderitzer Forst“ (eines der ältesten Schutzgebiete Deutschlands) hervorgegangen ist. Die Anerkennung als Biosphärenreservat erfolgte durch die UNESCO in der ersten Stufe im Jahre 1979 und wurde im Jahre 1997 zu einem länderübergreifenden Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“ erweitert. Die gesamte Fläche ist Vogelschutzgebiet und FFH-Lebensraum und insgesamt als Natura2000-Schutzgebiet deklariert.

Auch bei der Erfassung der naturschutzwürdigen Gebiete des Landes Sachsen-Anhalt wurde das Mittelelbegebiet herausgestellt und im Landesentwicklungsplan und in regionalen Entwicklungsprogrammen als Vorrang- und Versorgungsgebiet für Natur und Landschaft hervorgehoben. Im Landesentwicklungskonzept wurde der Bereich Lödderitzer Forst auch als Vorranggebiet für Hochwasserschutz festgelegt.

Projektziel ist die Schaffung und Sicherung eines durchgehenden Verbundes echter überflutbarer Auenwälder. Eine schon im Förderantrag (eingereicht im Jahre 1999) dargelegte wichtige Projektmaßnahme ist die hier vorgestellte Deichrückverlegung im Lödderitzer Forst.